IMPRESSUM - © 2020 Kulturpalast Anwanden e.V.

BATERIA QUEM É

Auftakt mit Samba

Bateria quem é hat schon für Viele und Vieles getrommelt: auf Fanmeilen in Nürnberg, Zürich und Wrocław (Breslau) für die Fußball-WM und -EM, in Brasilien für den dortigen Karneval, auf der Bamberger Sandkerwa, beim Coburger Samba-Festival … Nun trommelt die Truppe auch für den Kulturpalast und zeigt, wie temperamentvoll auch die Franken und Fränkinnen sein können. Ein heißer Festival-Auftakt ist mit diesen Sambistas aus allen Teilen Frankens gewiss.

Donnerstag, 18. Juni 2020, 18 Uhr,

Eintritt frei

SWEET HOME

Gruppenausstellung zu Heim und Heimat

Werke von rund 30 regional und überregional bekannten Bildenden Künstlerinnen und Künstlern laden in den alten Gemäuern des Wolfganshof unter dem Titel „Sweet Home“ zu einer spannenden Auseinandersetzung mit Heim und Heimat ein: mit dem Leben in den eigenen vier Wänden, auf dem Land und in der Stadt, in vertrauter Umgebung und in der Fremde. „Home is where the heart is“ – ist das so? Antworten geben: Horst Auerochs, Daniela Baumann, Winfried Baumann, Anna Bien, Oliver Boberg, Benedikt Buchmüller, Margreet Duijneveld, Susanne Dundler, Philipp Eyrich, Woldemar Fuhrmann, Katja Gehrung, Christian Höhn, Johannes Kersting, Petra Krischke, Anders Möhl, Eva-Maria Neubauer, Dan Reeder, Tobias Rempp, Gerhard Rießbeck, Christian Rösner, Runder Tisch Roßtal, Alena Scharrer, Christian Schreiber, Claudia Schulz, Philipp Selig, Betty Stürmer, Dr. Monika Supé, Klaus Weinbrenner, Claudia Wirth u.a.

Donnerstag, 18. Juni 2020, 19.30 Uhr, Vernissage
Freitag, 19. Juni 2020, 15 bis 24 Uhr
Samstag, 20, Juni 2020, 15 bis 24 Uhr
Sonntag, 21. Juni 2020, 11 bis 16 Uhr


Eintritt frei

ELENA STERI

Mit Ukulele und viel Gefühl

Bei Elena Steri finden zwischen den Klängen einer E-Gitarre und der Verspieltheit einer Ukulele leise aber bestimmte Töne ihren Platz. Die junge Singer-Songwriterin schreibt ehrliche Lieder, die sowohl die kleinen und unscheinbaren Dinge im Leben würdigen, als auch große Emotionen transportieren. Ihre unbeschwert raumfüllende Stimme unterlegt mit vorsichtigen Melodien erinnert daran, dass alle guten Dinge im Leben endlich sind, aber alle schlechten auch. Schön zu hören auf ihrem Debüt-Album „A Sleepy Kind of Blue“, noch schöner live!

 

elenasteri.de

Donnerstag, 18. Juni 2020, 21 Uhr,

Eintritt frei, Spende willkommen

RINGLSTETTER

UND ZINNER

Zwei Typen, viele Geschichten – Entertainment der Sonderklasse

Die beiden sind Freunde, Kumpels, Kollegen, aus ähnlichem Holz geschnitzt und dennoch unterscheiden sie sich künstlerisch so, dass sie sowohl miteinander musizieren und blödeln können als auch dem anderen seinen Platz lassen für seine Art. Der TV-Entertainer und Singersongwriter Hannes Ringlstetter und der Schauspieler und Sänger Stephan Zinner sind begnadete Bühnenmenschen mit dem Gespür fürs Spontane und Gscherte. Ein normaler Kabarettabend ist das nicht, eher ein Abend, wo man das Gefühl nicht los wird, bei zwei coolen Typen am Küchentisch gelandet zu sein. Und da geht‘s gemütlich, lustig und manchmal sogar gescheit zu. Für ihre Auftritte und die lockere Art wurden Ringlstetter & Zinner mit dem Bayerischen Kabarettpreis in der Kategorie Musik ausgezeichnet.

 

www.ringlstettertv.de  www.zinner-music.de

Freitag, 19. Juni 2020, 19 Uhr,

VVK: 26 Euro plus Systemgebühr, AK: 29 Euro

FISCHER&RABE

Piano-Soul und Mundart-Riot

Kennt ihr das Märchen vom Fischer und vom Raben? Hand aufs Herz: Ihr könnt es gar nicht kennen, denn es wird eben erst erfunden. 

Fischer & Rabe, das sind Julia „Jules“ Fischer und Karin Rabhansl. Zwei Musikerinnen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, die sich gegenseitig jedoch sehr schätzen. Für diesen märchenhaften Abend tun sie sich nun zusammen: Im Duo werden Lieblingslieder aus zwei Portfolios gespielt, die ein ums andere Mal geschmeidig und aufs Wunderbarste zusammengehen. Saiten, 61 Tasten, zwei Stimmen. Heimatblues und Herbstballaden. Piano-Soul und Mundart-Riot. Regeln gibt es keine, nur gute Musik. Aber davon bitteschön gleich einen ganzen Sack voll!


www.karinrabhansl.de

Freitag, 19. Juni 2020, 19 Uhr,

VVK: 11 Euro plus Systemgebühr, AK: 14 Euro

LOISACH MARCI

Alphorn trifft Kettensäge 

Mund abwischen, Ohren auf: Hier kommt Loisach Marci. Tradition und Moderne, ein Wildbach mit Tiefgang, Alphorn trifft Kettensäge, Höhenrausch trotz Bodenständigkeit. Loisach Marci bedeutet Heimat, Sicherheit und Geborgenheit, aber auch ungezügelte Jugend, Transformation und Bewegung. Loisach Marci ist der offizielle bayrische Kulturbotschafter und gleichzeitig weltumspannend. Ein einzigartiger Sound, angesiedelt irgendwo zwischen bayerischem Landler, Hip-Hop, Blues und Elektrobeat. Wirklich festzumachen ist das „Alpine Kraftwerk” nicht, denn allzu facettenreich, zu weich, zu wild und zu frech wühlt man ausgiebig und gerne in allen verfügbaren Genres. Nach seinem gefeierten Auftritt beim Bardentreffen endlich wieder in unserer Gegend: ein Naturerlebnis auf dem Dancefloor.

www.loisachmarci.de

Freitag, 19. Juni 2020, 21.30 Uhr,

VVK: 11 Euro plus Systemgebühr, AK: 14

MATTHIAS EGERSDÖRFER TRIFFT

UDO LANGT

Information folgt.

Samstag, 20. Juni 2020, 19 Uhr

GORILLA CLUB

Indie-Songs für Familien

Die Songs des Gorilla Club aus Köln begegnet Kindern auf Augenhöhe – ein bisschen wie coole große Geschwister mit E-Gitarren, Synthesizern und Schlagzeug. Hinter dem Gorilla Club steckt die Kölner-Indie-Pop-Institution Locas in Love, die nach Meinung der Süddeutschen Zeitung „wohltuend abgeklärt“ klingt und ihr Faible für Familiensongs zu einem ausgebufften Live-Erlebnis in der Tradition von „Sgt. Pepper’s Heart Club Band“ formen. So ist der Gorilla Club von Stefanie Schrank und Björn Sonnenberg ein Konfettiregen für alle Freunde außergewöhnlicher Popmusik: abgefahrene, verspulte, liebenswerte, krachige und einladende Lieder über freundliche Roboter, absurde Tiere und Gruselwesen im Keller für eine herrliche Gorilla-Party im sommerlichen KulturPalast.

 

www.gorillaclub.net

Samstag, 20. Juni 2020, 15 Uhr,

VVK: 4 Euro plus Systemgebühr, Tageskasse: 6 Euro

ZWEIRAUMSILKE

HipHop mit Funk-Jazz und Peter-Foxx-Vibes

Dieses Kollektiv in Fußballteam-Größe ist ein Exportschlager mit nationaler Durchschlagkraft: So kann man den Albumtitel „Zielstrebig planlos“ getrost unter der Rubrik Selbstironie verbuchen. Die Band #zweiraumsilke – oder „Silke“, wie der dynamische Elfer kurz gerufen wird – hat schon einen genauen Plan, wo sie hin will mit ihrem bläsergestützten HipHop samt Funk-Jazz-Reverenzen und Peter-Foxx-Vibes. Befeuert vom Album „Detox“, das von Kraans de Lutin (Seeed, Culcha Candela) produziert wurde, ist die Band auf Festival-Kurs. Mit den geistreichen, humorvollen Texten trifft die Truppe um Sängerin Rita und Rapper Emma (ein Querverweis auf „Jim Knopf“) den Nerv. Subtil werden Genreklischees parodiert und auf orchestrale Breitseiten gebettet. Diese Senkrechtstarter zünden von selbst. 

Samstag, 20. Juni 2020, 21 Uhr,

VVK: 16 Euro plus Systemgebühr, AK: 19 Euro

LITERATUR

AUF DEM LANDE

Auch Literatur will hin und wieder an die frische Luft. Bitte schön, auf dem Wolfgangshof treffen fränkische und bayerische Bestseller-Autoren auf eine Poetry-Slam-Meisterin und ein literarisches Küchen-Kollektiv.

Ewald Arenz, mehrfach ausgezeichneter Autor aus Fürth verbindet mit leichter Feder Anspruch und Unterhaltung. Er schreibt romantische Bestseller wie „Der Duft von Schokolade“ genauso wie pointiert boshafte Glossen („Meine kleine Welt“), große Familienromane mit feinem Humor („Ehrlich & Söhne“) oder auch historische Kriminalromane („Das Diamantenmädchen“).

Timur Vermes, in Nürnberg geboren und heute in München zuhause, gelang 2012 mit der Satire „Er ist wieder da“ eines der erfolgreichsten deutschen Debüts der letzten Jahrzehnte, millionenfach verkauft und verfilmt. 2018 legte er nach: mit dem Roman „Die Hungrigen und die Satten“, „eine Gesellschaftssatire vom Feinsten, die unsere Realität schonungslos durchleuchtet und demaskiert“ (Deutschlandfunk Kultur). 

Franz Dobler ist im bayerischen Schongau geboren und lebt heute in Augsburg. Seit 1988 hat er neben Romanen und Gedichtbänden, für die er u.a. mit dem Bayerischen Literaturförderpreis ausgezeichnet wurde, auch Erzählungen und Musikbücher veröffentlicht. Für seine Kriminalromane „Ein Bulle im Zug“ und „Ein Schlag ins Gesicht“ erhielt er jeweils den Deutschen Krimi Preis. 

Lara Ermer, Fürther Kulturförderpreisträgerin und mehrfach ausgezeichnete Poetry-Slam-Meisterin, war zu Beginn ihrer künstlerischen Laufbahn vor allem für lyrische Texte bekannt. Inzwischen hat sie sich ein breites Spektrum an Stilrichtungen erschlossen. Ob mit tiefsinnigen Gedichten oder pointierten Geschichten, die 24-Jährige schafft mit Witz und Inhalt eine enge Verbindung zum Publikum.

SUPPKULTUR

Information folgt.

 

Samstag, 20. Juni 2020,

Eintritt frei, Spende willkommen 

FABIAN SCHEUERLEIN

& BAND

Gypsy-Pop und Wortwitz

Fabian Scheuerlein überzeugt vielfältig. Ob lässig-humorvoller Gypsy-Pop, harmonische Melodien und Texte im Singer-Songwriter-Stil oder die Rock- und Pop-Klassiker der vergangenen 50 Jahre – der 27-jährige Liedermacher, Sänger, Pianist und Gitarrist aus Roßtal fühlt sich in jeder Musikrichtung zuhause. In seinen Songs stecken viel Swing, eine Menge Wortwitz und ein Hauch von Melancholie. 

www.fabianscheuerlein.de

SUNDAY MORNING

ORCHESTRA

Zwischen heiter und wolkig entsteht mit Kontrabass und Stimme – inspiriert von alten Haudegen und (un)bekannten Größen – ein charmantes Zweimenschorchester. Smooth tanzt eine Stimme um die holzigen Tiefen des Kontrabass. Mal luftig leicht, mal drückend warm, manchmal experimentell, immer lo-fi. Das schwingt und swingt beschwingt, bis zum ekstatischen Fingerschnipsen und Zehenwackeln: Jäzzy! Und doch kein Jazz. „Smooth-Coffee-Sipping-Non-Intellectual-Garage-Jazz“, nennen Maleen Schulz-Kallenbach und Oliver Zoglauer ihre Musik. Und damit ist das junge Fürther Duo das Sahnehäubchen beim sonntäglichen Kaffeenachmittag auf dem Wolfgangshof. 

 

www.facebook.com/SundayMorningOrchestra 

Sonntag, 21. Juni 2020, 14 Uhr, Eintritt frei, Spende willkommen