Ausstellung
»Can we talk?«

Mit der Frage »Can we talk« sollen Arten und Weisen des Miteinander-Kommunizierens künstlerisch untersucht werden. Weniger ein: Wir müssen reden, eher ein: Wie können wir reden? Wo und wie treffen wir uns? Wie können wir Verbindungen neu konfigurieren in einer Zeit, die andere Wege der Kommunikation und des Miteinanders von uns fordert und uns gleichzeitig überfordert mit ihren verschiedenen Formen des rasanten Informationsaustauschs? Über was können und müssen wir sprechen? Und wie verifizieren? Wie können wir als Künstler*innen auf politische und soziale Diskurse reagieren, wie unsere Beiträge (systemrelevant) leisten? Und was tun, wenn all das einfach nicht ausreicht?

Wir verstehen Kommunikation als einen lebendigen Dialog zwischen Reiz und Reaktion, ein kontinuierliches Konstrukt aus Ursache und Wirkung, Inhalt und Beziehung. Die Ausstellung soll fragmentarische und fluide Zusammenhänge herstellen, alles ist mit allem in Verbindung; kollektive Arten des Seins und Werdens.

Die historischen Gemäuer des Wolfangshofs sollen dafür zunächst mit einer Ausstellungsarchitektur bebaut werden, die die Räume, Wege und Sichtachsen temporär verändert und die Besucher*innen dazu einlädt, den Ort anders zu erfahren als bekannt. Die Kunst verbindet die Architektur und ergänzt in regem Austausch den Ort, kein Bereich dominiert den Anderen. Dazu sollen künstlerische Positionen eingeladen werden, die visuelle, ästhetische und konzeptionelle Dialoge miteinander eingehen und die Unmöglichkeit des Nicht-Kommunizierens betonen.

*Auszug aus Recherchearbeit von Jana Auburger

Malerei

Ganztägig

Artist Name 01

Text über Kunstwerk/Ausstellung/Artist etc.

Bildhauerei

Ganztägig

Artist Name 02

Text über Kunstwerk/Ausstellung/Artist etc.

Performance

Freitag, 10 Uhr

Artist Name 03

Text über Kunstwerk/Ausstellung/Artist etc.